Positive Bestärkung von gewünschtem Hundeverhalten

Positive Bestärkung von gewünschtem Hundeverhalten ist für mich persönlich das Non Plus Ultra für erfolgreiches und nachhaltiges Hundetraining. Während meiner Ausbildung zur Hundetrainerin lernte ich diverse Ansätze und Methoden kennen. Dank der hundgerechten „Positiven Bestärkung“ konnte ich meine wilde Willow so „shapen“ (fördern),  dass sie sich heute zu fast 90% in unsere Gesellschaft einordnen kann und mit deren Stressoren klar kommt.

Wie die „Positive Bestärkung“ angewendet wird werde ich häufig gefragt. Heute findet man etliche Erklärungen und Videos auf dem guten Word Wide Web. Es gibt mittlerweile so viele „Hundetrainingstippsanleitungsvideos“, dass es wahres Können erfordert die qualitativ wirklich guten Informationen herauszufiltern. Ich versuche euch in einfachster Form das Prinzip der „Positiven Bestärkung“ darzustellen:

„Gewünschtes Verhalten wird durch Bestätigung gefördert, damit der Hund dies immer wieder zeigt“

Dabei ist zu beauchten, dass Hunde von Natur aus Opportunisten sind und sich immer auf das sich Lohnende im Leben fokussieren. Hunde reagieren sehr schnell auf klares JA oder NEIN. Das Ungewollte müssen wir nicht wie viele meinen dauernd mitteilen, sondern können es mit ignorieren anzeigen. Getreu dem Sprichwort: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Jetzt kommt aber der alles entscheidende Punkt:

„Zu reagieren sobald der Hund von unerwünschtem- in gewünschtes Verhalten übergeht“

Klingt super einfach, ist es aber durchaus nicht! Wir Menschen müssen vom Hund gewünschtes Verhalten erst erkennen lernen um dann unsere eigenen Verhaltensweisen gegenüber dem Hund anzupassen und schlussendlich im gemeinsamen Alltag zu automatisieren. Übrigens:

„Gewohnheiten zu verändern ist „alles andere als easy“ und erfordert konsequentes daran arbeiten“

Ein weiterer Knackpunkt stellt unser Timing in der „Positiven Bestärkung“ dar. Mindesten 95% aller Hundehalter sind zu langsam im „Positiv Bestärken“ ihres Hundes. Die unangenehme Folge davon ist, dass man mit dem Hundetraining nie wirklich vorwärts kommt und sich die Motivation bei uns sehr schnell aus dem Staub macht!

Hier wird es dann schwierig für alle die, welche das Gefühl haben, sie können sich das locker online aneignen. Es gibt nur Wenige die das hinkriegen, weil auch wir Menschen besser lernen durch praxisorientiertes Feedback.

„Für den Hund im entscheidenden Augenblick mitreissend und belohnend-interessant zu sein ist eine Art Kunst“

Als Hundetrainerin ist es meine Aufgabe hier den Menschen zu coachen und seine Fortschritte „positiv zu bestärken“ indem ich ihm während des Trainings fördernede Rückmeldungen zu seinem Tun gebe. Das was der Hundehalter mit seinem Hund in meiner Trainingsstunde übt,  praktizieren ich als Trainerin eigentlich am Hundehalter (vereinfacht ausgedrückt). Effizientes Coaching im Unterricht durch den Kursleiter ist für entsprechende Resultate also wegweisend.

Sobald ein Hundehalter dieses Prinzip der „Positiven Bestärkung“ umsetzten kann, wird er merken, wie einfach es nun ist seinen Hund bei zu bringen was er genau von ihm will. Das sogenannte „Shapen“ in seinen Alltag zu integrieren ist unbezahlbar, denn plötzlich erkennt man, was sich durch die „Positive Bestärkung“ tatsächlich verändert:

„Der Hund arbeitet aktiv mit in dieser wunderschönen Form des TEAMWORK.“

Fokussiert auf Teamwork, es ist die schönste und erfreulichste Form des Hundetrainings und lässt wahre Hund-Mensch-Mensch-Hund Bindung entstehen.

Übrigens:

NEU am Samstag Nachmittag im November 2018:

WORKSHOP „richtig POSITIV BESTÄRKEN“
Mehr Informationen finden ihr hier…