Schlussläufer Eiger Ultra Trail

Grindelwald – Grosse Scheidegg – First – Bachsee – Hireleni – Feld – Bussalp…etwa 30 km, Start 7h früh. Ich war ja so froh das wir als Schlussläufer eines Teilabschnittes des Eiger Ultra Trail nicht rennen sondern einfach nur schnell laufen durften. Wir demontierten auf unserem Weg  sämtliche Beschilderungen, Markierungsbänder, lasen wenig Liegengebliebenes auf und motivierten ein paar Teilnehmer zum (noch) nicht aufgeben.

Wusstet ihr das eine Stecke wie diese für unsere vierbeinigen Freunde eigentlich die Hälfte von dem ist was sie tatsächlich an einem Tag (ohne grössere Anstrengung) zurücklegen könnten? Wie oft muss ich mir auf unseren  Trailruns anhören, dass der arme Hund doch so klein und sicher todmüde von dem anstrengenden laufen sei. Mein Kontra: „Der wurde fürs laufen geboren und liebt es müde zu werden“.

Gizmo marschierte natürlich viel mehr als nur 30km an diesem Tag. Jule und ich waren uns einig: die kleine Rakete hätte locker mit den Teilnehmern des 51km Laufs mitflitzen können. Wir liefen in zackigem Tempo und er rannte und rannte, wie die menschlichen Teilnehmer des Events. Er ist eben ein richtig cooler kleiner Hundeathlet, der gerne an seine Grenzen geht. Der Trail war wie immer wunderschön und diese Landschaft motiviert schlicht die Lauflust von Menschen und Hunden!

Lasst auch kleine Fellnasen gross sein und schont sie nicht als währen sie unfähig infolge kleinerem Körperbau. Sie können genau so sportlich, dynamisch, clever und ausbildungsfähig sein wie die grossen Exemplare. Vorausgesetzt natürlich, dass sie unter keinen körperlichen Einschränkungen leiden wie zB. der liebe Mops & Co. und man sie nicht zu alleiniger Schossdekoration degradiert!

Anmerkung: Die Wetterbedingungen waren einfach optimal an diesem Tag. Nicht zu heiss, nicht zu kalt und vor allem trocken. Wenn es extrem heiss ist überlege ich mir welche Pfade ich mit meinen Vierbeinern laufe. Ich bevorzuge dann kühle, nicht asphaltierte Waldgegenden und zum Glück haben wir von denen in GrindelWALD mehr als genug.

Bild: © andrea jäggi / dogness.ch